Über uns

Die Klinik für Kinderchirurgie verfügt über insgesamt 30 Betten. Sie ist in folgende Stationen und Bereiche gegliedert:

Station N023/IMC

  • Wachstation mit 9 Betten
  • Die Station ist nach den modernsten Gesichtspunkten mit entsprechender Überwachungstechnik ausgestattet und wird durch qualifizierte Kinderkrankenschwestern und Fachärzte für Kinderchirurgie betreut

Station N022

  • Normalstation mit 21 Betten
  • Auch hier erfolgt die Betreuung durch Kinderkrankenschwestern und durch Fachärzte für Kinderchirurgie

Wir bieten Ihnen eine kindgerechte Unterbringung unter Gleichaltrigen, pflegerische Betreuung durch speziell ausgebildete Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger(innen) sowie die medizinisch-fachliche Betreuung durch Fachärzte für Kinderchirurgie und erfahrene Fachärzte für Anästhesiologie. Wir verwenden ausschließlich kindgerechte Operations-und Narkosemethoden nach dem neuesten internationalen wissenschaftlichen Stand. Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleistet die Behandlung aller kinderchirurgischen Krankheitsbilder unter Einhaltung hoher fachlicher Standards vom Neugeborenen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr.

Stationsvisiten finden werktags 6:45 Uhr und 14:00 Uhr statt sowie am Wochenende 8:00 Uhr. Sprechzeiten mit den Stationsärzten sind nach individueller Absprache prinzipiell jederzeit möglich.
Zusätzlich sorgt eine Erzieherin für die Betreuung der kranken Kinder. Vielfältiges Spiel- und Beschäftigungsmaterial steht hierfür in der Genesungsphase am Bett und im extra eingerichteten Spielzimmer mit Fernseher und Video zur Verfügung.

Operationssaal

Wichtige Informationen für Eltern

Für jedes Kind ist ein Aufenthalt im Krankenhaus und die damit verbundene Trennung von Familie und gewohntem Umfeld eine Situation, die Angst und Heimweh bewirken kann. Auch Sie werden uns nicht ohne Besorgnis Ihr Kind anvertrauen. Ein Heilerfolg ist nur mit Ihnen gemeinsam zu erreichen. Versuchen Sie deshalb, Ihrem Kind sowohl Trost als auch Zuversicht zu vermitteln. Erklären Sie die Notwendigkeit der Krankenhausbehandlung und machen Sie von unserem Angebot Gebrauch, den Genesungsprozess durch Ihre Anwesenheit in der Klinik zu begleiten.

Bitte nehmen Sie alle Hinweise der Ärzte und Schwestern ernst und wenden Sie sich mit Ihren Wünschen, Fragen aber auch Beschwerden vertrauensvoll an uns.
Einige Erkrankungen erfordern eine interdisziplinäre Behandlung.
Im folgenden einige der Fragen die uns im Zusammenhang mit der ambulanten oder stationären Behandlung der Kinder häufig gestellt werden:

Was ist zur stationären Aufnahme mitzubringen?

  • Einweisungsschein
  • Versichertenkarte
  • soweit vorhanden: Vorsorgeheft, Röntgenpass, Nothilfepass, Impfausweis, Allergiepass, Herzpass oder ähnliche Unterlagen
  • wichtige Vorbefunde (z. B. Röntgenbilder, Untersuchungsbefunde, ...)
  • Medikamente, die Ihr Kind einnehmen muss
  • persönliche Dinge

Der stationäre Aufenthalt

Zum Kennenlernen von Ärzten und Klinik findet ein vorstationärer Untersuchungstermin am Tag vor der OP statt, bei dem auch alle auftretenden Fragen zum Eingriff und Aufenthalt ausführlich besprochen werden können. Dabei erfolgt:

  • die körperliche Untersuchung Ihres Kindes
  • ein Aufklärungsgespräch über geplante operative Maßnahmen
  • ein Narkosegespräch
  • ggf. eine präoperative Blutentnahme

Kann ich bei meinem Kind bleiben?

Eine stationäre Mitaufnahme eines Elternteils ist bis zum vollendeten 6. Lebensjahr des Kindes möglich. Ob ein Rooming-in erfolgen kann, richtet sich jedoch nach der momentanen Gesamtpatientenbelegung und sollte bei planbaren Eingriffen im Vorfeld abgesprochen werden. Wir bitten um Verständnis, dass dabei die Unterbringung von Müttern gestillter Säuglinge Vorrang hat. Sollte eine Mitaufnahme im Patientenzimmer einmal nicht möglich sein, stehen selbstverständlich stationsnahe Elternzimmer zur Verfügung.

Was sollte nicht mit ins Krankenhaus gebracht werden?

  • Wertgegenstände
  • Handy
  • Tiere

Wann kann eine geplante Operation durchgeführt werden?

Es sollte kein akuter Infekt bestehen, z. B. ein Schnupfen oder eine Magen-Darm-Grippe, und mindestens 14 Tage vorher keine Impfungen durchgeführt worden sein.

Was tun bei ansteckenden Krankheiten?

Solange es sich nicht um einen Notfall handelt, bitten wir Sie, sich vorher mit uns telefonisch in Verbindung zu setzen.

Qualität

Qualität steht bei uns an erster Stelle. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsstandards.

Klinoskop

Lesen Sie online das Klinoskop, die Firmenzeitschrift des Klinikums Chemnitz.

Babygalerie

Wir sind in der Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz zur Welt gekommen.